Forschungsprojekte: Coarctierte Reaktionen

Nach einer systematischen Klassifizierung von ca. 80000 Reaktionen können die meisten organischen Reaktionen durch eine lineare (z.B. nucleophiler / elektrophiler Angriff, Substitution, Eliminierung) oder cyclische (pericyclische Reaktionen) Sequenz von Elektronenverschiebungspfeilen beschrieben werden. Darüber hinaus gibt es eine dritte Klasse von Reaktionen, die wir als "Coarctierte Reaktionen" bezeichnen. In coarctierten Mechanismen gibt es immer mindestens ein Atom (oder eine Sequenz von Atomen), an denen gleichzeitig zwei Bindungen gebrochen und neu gebildet werden. Ein prominentes Beispiel ist die Epoxidierung von Alkenen mit Persäuren.

Aufgrund ihres komplizierten Mechanismus sind coarctierte Reaktionen nicht so gut untersucht wie pericyclische oder lineare Reaktionen. Ausgehend vom zugrundeliegenden Reaktionsprinzip haben wir eine Reihe von neuen Reaktionen vorhergesagt, die inzwischen im Labor realisiert werden konnten. Darunter sind besonders nützliche synthetische Methoden wie die coarctierte Cyclisierung.

wichtigste Publikation:
Coarctate transition states: the discovery of a reaction principle.
J. Chem. Inf. Comput. Sci. 1994, 34, 91-102.
DOI



Publikationen anzeigen